Der Verein

Die „Holweider Selbsthilfe“ ist ein eingetragener Verein und als gemeinnützig anerkannt. Er ist Mitglied im Diakonischen Werk. Die „Holweider Selbsthilfe“ ist ein „Bewohner- Verein“.

Die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dellbrück / Holweide ist Vereinsmitglied.

Heute hat der Verein 40 Mitglieder und beschäftigt vier hauptamtliche MitarbeiterInnen, eine Honorarkraft und vier MitarbeiterInnen über Integrationsstellen.

Ziel des Vereins

Ziel des Vereins ist die Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen der Menschen im Stadtteil. Dazu sollen die Nachbarschaftsstrukturen gefördert und verbessert werden und die dort lebenden Menschen aktiviert werden, ihre eigenen Interessen zu artikulieren und umzusetzen.

Darüber hinaus ist der Verein bestrebt, Abwertungs- und Stigmatisierungsprozessen des Stadtteils mit verschiedenen Aktionen und Aktivitäten entgegenzuwirken.

Arbeitsgrundlage Gemeinwesenarbeit

Unter Gemeinwesenarbeit wird ein integrativer Lösungssatz verstanden, der zum einen Selbsthilfe und Eigeninitiative der betroffenen Personen und Gruppen initiiert und aktiviert, zum anderen die Bedingungsfaktoren von Armut und Benachteiligung öffentlich macht und auch skandalisiert.

Schwerpunkte der Arbeit

Die Schwerpunkte sind die Mieterarbeit, die Wohnumfeldarbeit, Zielgruppenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit.

Im Jahr 1990 wurde der „Holweider Selbsthilfe e. V.“ im Rahmen von Gemeinwesenarbeit durch ein von der Stadt Köln gefördertes Modellprojekt beauftragt, in dem Schwerpunkt Wohngebiet Gerhart-Hauptmann- Straße, zu arbeiten. Nach einer erfolgreichen Evaluierung wurde für diesen Arbeitsansatz im Jahr 1994 ein Haushaltstitel angesetzt.

Im Jahr 2000 wurde ein Kooperationsvertrag zwischen den drei beteiligten Trägern „Buchheimer Selbsthilfe e. V.“, „Veedel e. V“, und des „Holweider Selbsthilfe e. V.“ mit der Stadt Köln, Amt für Wohnungswesen vereinbart, der die wesentlichen Aufgaben von Gemeinwesenarbeit im Rahmen von Quartiersmanagement beschreibt.


Die Arbeit der Holweider Selbsthilfe wurde im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ mit einer Anerkennung der Arbeit von Frau Metzinger ausgezeichnet. Frau Metzinger war bis zum Jahr 2004 die 1. Vorsitzende des Vereins und wurde für ihr Engagement im Stadtteil mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Ehrenpreis der Stadt Köln ausgezeichnet.

Kooperationspartner sind:
· Evangelische Kirchengemeinde Köln Dellbrück / Holweide
· Katholische Pfarrgemeinde St. Maria Himmelfahrt / St. Anno
· Sozialwerk des Evangelischen Stadtkirchenverbandes
· Melanchton Akademie
· Diözesanrat der Katholiken des Erzbistums Köln
· „Verbund gemeinnütziger Kölner Gebrauchtmöbellager e. V.“
· Fachhochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften